26. August 2020, Bronkow. Regionaler Stammtisch für Landwirte: Unkräuter bekämpfen, Glyphosat vermeiden, Pilzbefall erkennen


Gelbrost im Winterweizen (Bild: ATB)

Wie können Landwirte Glyphosat vermeiden? Welche alternativen Verfahren gibt es? Welche digitalen Anwendungen lohnen sich? Welche optischen Verfahren sind zur Früherkennung von Pilzen und Feldmäusen geeignet? Wie funktioniert ein sensorbasierter präziser Pflanzenschutz in Feldkulturen?

Eine Veranstaltung des Leibniz-Instituts für Agrartechnik und Bioökonomie in Kooperation mit:
Bauernverband Südbrandenburg

Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen (JKI)

Referenten:

Karl-Heinz Dammer,
Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB)

Der habilitierte Agrarwissenschaftler leitet mehrere Projekte im sensorgestützten präzisen Pflanzenschutz (u.a. „Fungi Detect“) und erforscht, wie man Krankheiten im Weizen mit optischen Sensoren
erkennt und dadurch Ertragsschäden minimiert.

Bild: Schwab/ATB

Jürgen Schwarz,
Julius Kühn-Institut (JKI)

Als wissenschaftlicher Versuchsfeldleiter koordiniert der promovierte Agrarwissenschaftler Dauerfeldversuche
in Dahnsdorf und erforscht die Biologie, Ökologie und Bekämpfung
von Unkräutern.

Bild: Zintl/JKI

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Veranstaltung ist ausgebucht.

Wann?
26. August 2020
13 bis 16 Uhr

Wo?
Landboden Bronkow Agrar GmbH, Dorfstraße 33, 03205 Bronkow

Link zu Google Maps